“ULRIKE THEUSNER – THE BEST OF ALL POSSIBLE WORLDS” EINZELAUSSTELLUNG IN DER ACC – GALERIE WEIMAR 20. MAI BIS 04. AUGUST 2017 TEIL I

theusner-1

“Exodus” aus: Welcome to Paradise, 2016, Mischtechnik, 15 x 10 cm


Am 20. Mai eröffnete meine Einzelausstellung “THE BEST OF ALL POSSIBLE WORLDS” in der ACC Galerie Weimar. Das gewählte Thema der Ausstellung umreißt die uns allen bekannte Tatsache, dass wir keine andere Welt zur Verfügung haben, in der wir leben können und dass wir es sind, die sie maßgeblich mitgestalten, indem wir in eine mehr oder weniger bewusste Beziehung zu ihr treten. – Dabei sind wir Menschen ein Teil dieser Welt. In unserem Verhalten und Handeln setzen wir uns ständig mit dem ‘Jetzt’ und seinen Möglichkeiten auseinander, wobei sich letztlich alles um die Frage dreht: Wie können wir glücklich miteinander leben?

Im Wesentlichen ist die Ausstellung in drei Abschnitte eingeteilt, die sich berühren, ausgehend von der Beschreibung des Jetzt-Zustandes über Zukunft-Visionen zu einer Aussicht des Möglichen.

 

COVER 1_Ulrike_Theusner_broken_hearts_club_11_the_ triumph_of_lady_ death_48x48cm_2016

The Triumph of Lady Death, 2014, Tusche auf Papier, 50 x 44 cm

 

1 Abbild


Der erste Teil thematisiert die Auseinandersetzung mit dem Jetzt / der Realität und seinen Möglichkeiten, die verpasst werden trotz einer Fülle an Optionen.
Ein Raum voller Skizzen, Pastellzeichnungen und Skizzenbücher zeigt einen kleinen Teil aus der Fülle jener Optionen, die bereits „infiziert“ sind von entfremdenden Wertvorstellungen (Bleistiftzeichnungen aus der Serie „Weird Feelings“).

 

Bildschirmfoto 2017-02-16 um 12.35.58

“Der Kampf des Guten mit dem Bösen” aus: Weird Feelings, 2011, Bleistift auf Papier, 29 x 21 cm

 

Bildschirmfoto 2017-02-16 um 12.36.28

“Und mitten rein ins bunte Getümmel des Lebens” aus: Weird Feelings, 2011, Bleistift auf Papier, 29 x 21 cm

 

Bildschirmfoto 2017-02-16 um 13.01.25

“How to rule the World” aus: Weird Feelings, 2011, Bleistift auf Papier, 29 x 21 cm

 

Es wird das Abbild einer Gegenwart gezeigt, in der eine Orientierungslosigkeit zu einer Scheinwelt führt, die verworrene Sehnsüchte generiert und Bedürfnisse manipuliert. (Tuschezeichnungen aus den Serien „Gasping Society“ und „New York Diaries“).

 

Bildschirmfoto 2017-05-22 um 15.35.49

The Future is bright for you, 2014, Tusche auf Karton, 216 x 106 cm


2 Visionen und Trugbilder


Der Wille, die Lebenssituation zu ändern, bringt zunehmend dystopische Zukunftsvisionen hervor, weil echte Alternativen ungenutzt bleiben.
Das Jagdstilleben „The Future is Bright For You“ zeigt als Übergangbild auf die Folgen dieser Neuorientierung mit den Installationen „Towers“, „Die Siedlung“, „The City“, „Mirkokosmos“ und den Holzschnitte „Tryptamine Palace“ aus der Serie „The Promised Land“.

 

theusner-claus-bach-acc-123

Towers, 2013/17, Foto: Claus Bach

 

theusner-claus-bach-acc-9

Installationsansicht ” Siedlung” und “Mikrokosmos” Foto: Claus Bach

 

theusner-claus-bach-acc-8

Installationsansicht Siedlung, 2017

 

theusner-claus-bach-acc-1113

Installationsansicht “The City I”, 2017, Foto: Claus Bach

 

theusner-claus-bach-acc-11

“The Last One” aus: Mirkokosmos, Installation in der Streichholzschachtel, 2017, Foto: Claus Bach

 

theusner-claus-bach-acc-113

“Europa” aus: Mikrokosmos, Installation in der Streichholzschachtel, 2017, Foto: Claus Bach


Die großen Tuschezeichnungen „The Land of Plenty“ (insgesamt 300 x 780 cm) fassen diese Trugbilder zusammen mit dem Ergebnis, dass es in der Welt des Überflusses keine paradiesischen Zustände gibt, ohne sich wechselseitig zu bemühen.

 

Bildschirmfoto 2017-05-22 um 15.26.19

Die Parade, 2015, ACC Poster

 

3 Aussichten
Das Übergangsbild „Die Parade“ gibt einen Ausblick auf die Folgen einer dystopischen Zukunftsvision, wenn sie von Massen verfolgt wird und Gefahr läuft, im Fanatismus zu enden. Unser Potential kann nur im Hier und Jetzt umgesetzt werden, wir haben nur dieses eine Leben in dieser einen Welt. Bedenken wir, wie schnell sich eine anfänglich positive Entwicklung in ihr Gegenteil verkehren kann, da jedes Streben auch eine zerstörerische Seite in sich trägt, wird es existentiell, miteinander zu kommunizieren.

 

theusner-claus-bach-acc-7

EDEN, Installation, 2017, Foto: Claus Bach

 

theusner-claus-bach-acc-6

BEYOND SCIENCE, Installation, 2017, Foto: Claus Bach

 

Diese Kommunikation findet hier praktisch ihren Raum in einer „Bar“, in die der Besucher am Ende der Ausstellung gelangt. Aus dem Nebenraum mit den Installationen „Eden“ und „Beyond Science“ hört er die Worte vom „Traum eines lächerlichen Menschen“  ( F.M. Dostojewski, Audioinstallation, gelesen von Alexander Scheer).

 

theusner-claus-bach-acc-3

Kaminplatz im Barraum, Installation, 2017

 

theusner-claus-bach-acc-4

Häppchen, 2017, Detail Bar

 

Bildschirmfoto 2017-05-22 um 12.01.24

Die Bar wurde während der Eröffnung in Betrieb genommen, Installation, 2017


Die Bilderreihe „Sanatorium“ deutet dahin, dass ein heilsamer Weg möglich ist, wo Menschen sich um Menschen sorgen.

Mit Kinderzeichnungen und den sowohl bekanntesten als auch geheimnisvollsten Zahlen (für den goldenen Schnitt Phi: Φ und die Kreiszahl Pi: π) endet der Rundgang.

 

Bildschirmfoto 2017-05-20 um 13.04.54

Pi und Phi, Installation, 2017


 

Weitere Installationsansichten folgen.

Die Ausstellung “The best of All Possible Worlds” läuft noch bis zum 4. August. Sie ist gefördert von der  Thüringer Staatskanzlei – Abteilung Kultur und Kunst, der Stadt Weimar, der Sparkassenstiftung Weimar – Weimarer Land und dem Förderkreis der ACC Galerie Weimar. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

Links:

Wolfgang Hirsch (TLZ)  “Ein Mini-Trump in der Schachtel und bunte Bestien an der Wand”

Katalog “THE BEST OF ALL POSSIBLE WORLDS” 

ACC Galerie Weimar “Ulrike Theusner – The Best of all possible Worlds”

Ausstellungsinformation Faltblatt ACC Galerie Mai 2017